F

Feel Fresh mit Pukka: Meine natürliche Morgenroutine für einen energetischen Start in den Tag + Meditation

Seit ein paar Wochen probiere ich mich in meiner Morgenroutine neu aus und habe so viel Spaß daran gefunden, Abwechslung reinzubringen und Neues einfließen zu lassen.

Ich persönlich bin der Meinung, dass so eine Morgenroutine nur von Vorteil für uns, unseren Geist und unseren Körper ist, wenn wir sie aus Liebe für uns selbst tun und nicht aus der Intention heraus, produktiver zu werden, weil wir „zu wenig leisten“.

Denn nur, wenn wir unseren Tag liebevoll und sanft beginnen, können wir diese Energie auch mit in unsere innere Kommunikation einbringen, die jeden Tag in uns selbst stattfindet.

In diesem Beitrag möchte ich dir ein bisschen von meiner neuen Morgenroutine erzählen, wieso sie mir so gut tut und welche die wichtigsten Bausteine für mich sind. Außerdem habe ich auch noch eine Überraschung für dich:

Eine neue Morning Meditation, die dir dabei hilft mit frischer und positiver Energie in den Tag zu starten.

Meine Morgenroutine

Meditation

Meditation ist für mich persönlich der aller wichtigste Baustein in meiner Morgenroutine. Meine Meditationspraxis gibt mir Halt und hilft mit dabei, achtsam und mit selbstbestimmten Gedanken in den Tag zu starten.

Gerade am Morgen, wenn unsere innere Kommunikation noch sehr ruhig ist, ist Meditation besonders kraftvoll. Wir können dadurch leichter in die Tiefen gehen und unser Unterbewusstsein erreichen.

Ich merke immer wieder, wie anders meine Tage verlaufen, wenn ich mal nicht meditiere. Es ist für mich körperlich, aber auch geistig spürbar. Geht dir das auch so?

Was die Meditation am Morgen angeht, lasse ich mich hier immer ganz intuitiv leiten. Manchmal mache ich geleitete Meditationen und manchmal meditiere ich in der Stille. Ich kann dir da ans Herz legen, verschiedene Arten der Meditation für dich auszuprobieren und dann ganz intuitiv zu sehen, nach was du dich fühlst.

Die neue Morning Meditation, die ich für dich aufgenommen habe, ist ein Mix aus Achtsamkeits-, Visualisierungs- und Dankbarkeitsmeditation. Diese 3 Säulen sind für mich immer sehr kraftvoll, weswegen ich sie unbedingt in einer Meditation vereinen wollte.

Ich bin schon sehr gespannt, wie sie dir gefällt und wie du dich danach fühlst.

Du kannst sie auf Spotify, Apple Podcasts, Anchor und weiteren Podcast Plattformen anhören.

Ayurvedisches Element, um den Geist in Schwung zu bringen: Bio-Kräutertee mit Zitrone

Seit dem letzten Jahr entwickle ich eine immer größer werdende Begeisterung für das Thema Ayurveda. Ayurveda heißt so viel wie „Wissen vom Leben“ und ist eine uralte traditionelle indische Heilkunst.

Meine Mutter, die angehender Ayurveda Coach ist, hat mir bei meinem letzten Besuch wieder so viele neue Impulse gegeben, von denen ich einiges in diesem Jahr ausprobieren möchte.

Feel Fresh – Ayurvedischer Bio-Kräutertee von Pukka

Ein zentrales Element im Ayurveda ist das heiße Glas Wasser mit Zitrone, das nach dem Aufstehen getrunken werden soll, um unseren Geist in Schwung zu bringen.

Ich habe das Ganze etwas abgewandelt und nun das achtsame Genießen meines neuen Lieblingstees in meine Morgenroutine eingebaut. Der Bio-Kräutertee „Feel Fresh“ von Pukka ist genau von dieser ayurvedischen Tradition inspiriert und enthält Zitronenschalen-Öl, Zitronengras, Süß-Fenchel und Vana Tulsi.

Die Zutaten sind alle aus ethischer Herkunft, biologisch und von Natur aus koffeinfrei.

Vor ein paar Monaten habe ich den Baustein „Achtsames Genießen“ mit meinem morgendlichen Kaffee verbunden. Ich merke allerdings total, dass mir der Start in den Tag mit dem Kräutertee total gut tut und mich dabei unterstützt mehr Leichtigkeit in meinen Morgen zu bringen.

Einen Tee zu trinken mag etwas ganz Normales und Alltägliches sein, doch genau da liegt die Magie der Achtsamkeit: Alltägliches ganz bewusst zu genießen.

Wenn ich meinen Tee am Morgen trinke, dann schließe ich die Augen und nehme die ersten Schlücke ganz achtsam wahr, dann gehe ich durch all meine Sinne:

Was höre ich?

Was rieche ich?

Was fühle ich?

Was sehe ich?

Eine wunderschöne, einfache Achtsamkeitsübung, die den Geist beruhigt und uns hilft im Moment zu sein. 

Die Unterstützung von Kräutern ist ein wunderbarer Baustein für unsere Morgenroutine, der mir auf natürliche Weise dabei hilft, in Schwung zu kommen und unseren Körper mit Flüssigkeit zu versorgen.

Auch den Tag über versuche ich viel Kräuterpower mitzunehmen und ausreichend zu trinken. Gerade im Home Office merke ich, dass ich mich dadurch leichter konzentrieren kann. Hier kann ich dir zum Beispiel noch den Feel New Tee ans Herz legen, mit Fenchelsamen, Anis & Kardamom.

Journaling

Wenn du mir auf Instagram folgst oder in der MMA oder der Mindful Soul Sisterhood bist, dann weißt du bereits, dass Journaling ein super kraftvolles Tool ist, das in meinem Leben so so viel verändert hat und es immer noch tut.

Durch Journaling haben wir die Möglichkeit uns selbst zu reflektieren, achtsam zu sein und Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Wir können Ideen, Erlebnisse, Gedanken, Fortschritte und Erfolge dokumentieren – es gibt so viele Arten des Journalings. Wir bekommen dadurch mehr Klarheit und ein Bewusstsein dafür, welche Gedanken uns im Geist herumschwirren und worauf wir gerade unseren Fokus setzen. Denn dort wo wir unseren Fokus setzen, dorthin fließt Energie..

Besonders das Dankbarkeit Journaling ist eine wunderbare Übung, die so einfach aber dennoch so kraftvoll ist, da sie unsere Gedanken sofort auf das Positive lenkt und Glückshormone ausgeschüttet werden.

Dafür ist es auch wichtig, das Journaling so emotional wie möglich zu gestalten. Beim Dankbarkeits-Journaling kannst du dich richtig in diesem Gefühl der Dankbarkeit baden und dir erlauben diese Gefühle ganz stark in dir werden zu lassen.

Vielleicht klappt das am Anfang noch nicht sofort oder es fällt dir etwas schwer. Die Meditation, die ich für dich aufgenommen habe, wird dir dabei helfen dich mehr mit deinen Gefühlen und der Dankbarkeit zu verbinden.

Ein weitere, super kraftvolle Methode ist das Erfolgs-Journaling. Hier geht es darum, seine Fortschritte und Erfolge zu dokumentieren – klein und groß. Es ist nicht nur total schön und spannend, seine Erfolgserlebnisse zu sammeln und sie sich im Nachhinein anzusehen, sondern es hilft uns auch dabei Zusammenhänge besser zu erkennen und unser Selbstvertrauen zu stärken.

Ich habe hier mal ein paar Journalingvorlagen für dich, die du in deiner Morgenroutine verwenden kannst:

Journalingvorlagen für deine Morgenroutine

1. Für was bin ich heute besonders dankbar?
2. Welche Gefühle möchte ich heute fühlen?
3. Wie kann ich den Tag heute besonders schön machen?
4. Welche bestärkenden Gedanken nehme ich mit in meinen Tag?
5. Was kann ich meinem Körper und meinem Geist heute Gutes tun?
6. Was ist meine Intention des Tages?
7. Wie kann ich heute jemand anderen eine Freude machen?

Intuitive Movement

Ein weiteres Element, das ich von nun an noch viel mehr in meine Morgenroutine einfliessen lassen möchte, ist Intuitive Movement.

Das ist eine Übung, die dir dabei hilft, dich mit deinem Körper zu verbinden, Achtsamkeit zu praktizieren und deine Intuition zu stärken.

Ich mache mir dafür als aller erstes Musik an. Welche Musik das ist, ist ganz egal. Es kommt ganz darauf an, ob du dich gerade nach etwas Schnellen oder etwas Ruhigeren fühlst. Der Sinn dahinter ist, dass du keine geplanten oder gängigen Bewegungsabläufe durchführst, sondern dich von deiner Intuition leiten lässt.

Es hilft ungemein dabei, wirklich im Moment zu sein und auf seine Bedürfnisse zu hören.

Probiere es unbedingt mal aus und denke daran: Es ist überhaupt nicht wichtig, wie du dabei aussiehst. Es geht darum, wie du dich dabei fühlst.

Weitere Inspiration für deine Morgenroutine

Zungenschaben

Diese Tradition kommt auch aus dem Ayurveda und war einer der ersten ayurvedischen Rituale für die Morgenroutine, die kennenlernen durfte. Hierbei wird ein Zungenschaber aus Edelstahl verwendet (findest du in Onlineshops oder auch Reformhäusern). Das Zungenschaben hilft dabei, angesammelte Giftstoffe auf der Zunge zu entfernen, die sich in der Nacht angesammelt haben. Außerdem können wir dadurch unsere Geschmackswahrnehmungen verstärken.

Ölziehen

Auch das Ölziehen ist ein Ritual, das zum Entgiftungsprozess nach dem Schlafen beiträgt. Traditionell wird dafür ein Teelöffel Sesamöl verwendet, mit dem man den Mundraum mehrere Minuten durchspült. Anschließend wird das Sesamöl ausgespuckt und entsorgt (bitte unbedingt im Müll entsorgen und nicht in den Abfluss laufen lassen).

Das Ölziehen hilft dabei unseren Mundraum gesund zu halten und toxische Stoffe auszuscheiden.

Atmung

Vielleicht hast du auf Instagram schon mal mein kleines Atemübungvideo gesehen? Im Dezember habe ich mich etwas mehr damit befasst und lasse verschiedene Atemübungen in meine Meditationen fließen. Es gibt so viele wunderbare, interessante und wirkungsvolle Übungen, die nur darauf warten von dir ausprobiert zu werden.

Zur Erdung und Beruhigung verwende ich gerne die Box Breathing Technique:
4 Sekunden einatmen, 4 Sekunden den Atem halten, 4 Sekunden ausatmen, 4 Sekunden den Atem halten und von vorne.

Aber es gibt noch soo viel weitere, wie zum Beispiel die Pranayama Atmung. Probiere da einfach gerne mal ein bisschen rum und nimm wahr, welchen Effekt das achtsame Atmen auf dich hat.

Hast du besondere Morgenrituale, die dich täglich begleiten? Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Inspirationen für einen achtsamen und energetischen Start in den Tag mitgeben.

Ich freue mich auf dein Feedback zur Meditation und wünsche dir einen wunderschönen Tag.

Deine Valerie

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Pukka entstanden

CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.