Yves Rocher Low Shampoo & 5 Tipps für gesundes Haar im Winter

Anzeige

Der Winter steht vor der Tür und auch wenn ich es noch nicht ganz wahr haben möchte, merke ich die neue Jahreszeit schon an meiner Haut und meinem Haar. Denn die kalte Jahreszeit setzt unserer Haut und unseren Haaren besonders zu. Kalte Temperaturen, Heizungsluft und Trockenheit sind die Verursacher von trockener Haut und strohigem, matten Haar. Oft leidet hier auch die Kopfhaut. 

Was meine Haarpflegeroutine angeht, experimentiere ich gerne etwas rum. Im Sommer beispielsweise, haben meine Haare einen ganz anderen Anspruch, als im Winter. Geht dir das auch so? Heute erzähle ich euch ein bisschen mehr über meine Pflege im Winter, teile meine Tipps mit euch und stelle euch außerdem das Low Shampoo von Yves Rocher vor, das ich nun seit 4 Wochen teste.

5 Tipps für gesundes Haar im Winter

1. Mit kaltem Wasser waschen

Zugegeben klingt das nicht sehr verlockend. Ich zähle mich auch zu den Warmduschern und scheue kaltes Wasser, daher hat es lange gebraucht, bis ich diesen Tipp überhaupt probiert habe. Dennoch bin ich absolut positiv überrascht worden und auch wenn ich es bei weitem nicht bei jeder Haarwäsche mache, versuche ich es mindestes 1 mal in der Woche einzubauen. Es muss auch kein eiskaltes Wasser sein. Wichtig ist, dass es kein super heißes Wasser ist. Heißes Wasser kann nämlich vor allem im Winter dafür sorgen, dass die Feuchtigkeitsbalance unserer Haare gestört wird und dadurch droht, dass die Haare brüchig werden. Das kalte oder lauwarme Wasser ist schonender für unsere Haare und sorgt übrigens auch für mehr Glanz.

2. Haare nicht täglich waschen

Ich wasche meine Haare alle 3-4 Tage um sie gesund und strahlend zu halten. Zu häufiges Waschen trocknet unser Haar aus und strapaziert die Haarstruktur. Außerdem entzieht das häufige Waschen unserer Kopfhaut Fett, so dass trockene, juckende Haut und sogar Schuppen die Folge sind. Ich persönlich merke es schnell, wenn ich zu oft meine Haare gewaschen habe, vor allem auch an meiner Kopfhaut. Wichtig ist auch, dass das Haar gut ausgewaschen wird, so dass keine Shampoorückstände im Haar bleiben. Das kann zu fettigen Haaren führen.

3. Die richtige Pflege – weniger ist mehr: Das Low Shampoo von Yves Rocher im Test

Hast du schon mal von Low Shampoo gehört? Ich bis vor ca. einem Jahr auch nicht. Das Low Shampoo von Yves Rocher ist eine innovative Wasch-Creme, die für jeden Haartyp geeignet ist. Das Low Shampoo schäumt nicht, enthält 0% Silikon und ist mit besonders milden und reinigenden Wirkstoffen angereichert. So schont es die Haarfasern bei jeder Haarwäsche. Was ich besonders toll finde ist, dass 99% der Inhaltsstoffe des Low Shampoos natürlichen Ursprungs sind. Die Eco-Tube hat 25% weniger Plastik, als die Standard Verpackung und sorgt dadurch für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt und weniger Plastikmüll. 

Meine Erfahrung mit dem Low Shampoo

Meine Erfahrung: Als ich das Low Shampoo das erste Mal angewendet habe, war ich etwas verwirrt. Schließlich ist man so gewohnt, dass man sein Haar mit dem Shampoo einreibt und es anfängt zu schäumen. Eine ganz neue Erfahrung, da das Low Shampoo eher wie eine Creme in die Haare einmassiert wird.  Vom Feeling her, ist es in etwa so wie wenn man Conditioner verwendet. Die Wasch-Creme lässt sich auf jeden Fall super im Haar verteilen und für meine Haarlänge und dichte brauche ich nur eine walnussgroße Menge um das ganze Haar abzudecken.

Was ich schon beim ersten Mal gemerkt habe ist, dass die Wasch-Creme sehr mild – und total angenehm auf der Kopfhaut ist. Auch der Duft ist mild, natürlich und dezent, was ich bei Pflegeprodukten sowieso immer sehr schätze und viel Wert darauf lege. Seit ich das Low Shampoo verwende, brauche ich auch keinen Conditioner mehr bei jeder Haarwäsche. Das Haar fühlt sich sehr sauber, gepflegt und weich an, so dass ich nur einmal die Woche einen intensiven Conditioner verwende, um meine Haare tiefer zu pflegen und mit viel Feuchtigkeit zu versorgen.

Weitere Pflegeprodukte um das Haar im Winter zu schützen

Jetzt, wo die Heizungszeit los geht, wird mein Haar normalerweise immer etwas trockener und krauser. Für diesen Fall habe ich momentan das Repair-Öl mit Macadamia in meiner Routine, das ich auch ca. 1 Mal die Woche vor der Haarwäsche in meine Spitzen einmassiere und ca. 10 Minuten einwirken lasse. Während ich sonst gerne die Volumen- oder Glanz-Conditioner verwende, setze ich im Winter auf die Repair Spülung, die ebenfalls aus der Macadamia Reihe ist und Trockenheit entgegenwirkt. Alle Produkte, die ich erwähnt habe sind übrigens ohne Parabene, Silikone oder Farbstoffe.

Mein Fazit

Nach 4 Wochen bin ich auf jeden Fall schon sehr begeistert von dem Low Shampoo, da sich meine Haare und Kopfhaut einfach erholt und ausgeglichen anfühlen und auch nach außen sichtbar ist, das sie gesund sind, ausreichend Feuchtigkeit- und einen natürlichen Glanz haben. Was ich besonders toll an dem Low Shampoo finde ist, wie oben schone erwähnt, dass die Inhaltsstoffe zu 99% natürlichen Ursprungs ist und die Wasch-Creme ganz ohne Silikone, Parabene oder Sulfate auskommt. Auch der Nachhaltigkeitsaspekt mit 25% weniger Kunststoffeinsatz bei der Eco-Tube gefällt mir sehr. Hast du schon mal Erfahrung mit Low Shampoo gemacht?

4. Nicht zu nah föhnen

Während ich meine Haare im Sommer gerne an der Luft trockene, ist das bei meiner Menge an Haaren im Winter absolut unmöglich. Der Föhn kommt definitiv wieder vermehrt zum Einsatz. Mein Tipp ist, mit dem Föhn mindestens 30cm Abstand zum Haar zu halten um Hitzeschäden zu vermeiden und das Haar nicht zu strapazieren. Am besten auch nicht auf die höchste Temperatur stellen, sondern lieber die mittlere oder unterste Stufe wählen.

5. Haare Sanft ins Handtuch drücken und nicht rubbeln

Wir kennen das Szenario alle, oder? Aus der Dusche kommen und erstmal kräftig unsere Haare rubbeln, damit sie trockener werden. Doch leider hat genau diese Angewohnheit sehr schlechte Auswirkungen auf unser Haar. Vor allem wenn unsere Haare nass sind, sind sie extrem empfindlich. Durch das Rubbeln wird die Schuppenschicht der Haare aufgeraut, dadurch kann es stumpf wirken und neigt viel schnelle zu Spliss. 

Die bessere Methode ist, das Haar sanft und vorsichtig in das Handtuch zu drücken. Auch sofortiges Durchkämmen nach der Haarwäsche ist nicht empfehlenswert. Lieber die Haare etwas antrocknen lassen und dann sanft entwirren. 

Ich hoffe meine 5 Tipps für gesunde Haare im Winter haben dir gefallen. Wie pflegst du deine Haare im Winter? 🙂

– Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Yves Rocher entstanden. Meine Meinung bleibt davon unberührt. –

You Might Also Like

Leave a Reply

No Comments