Thailand Travel Diary: Khao Lak, Phuket, Koh Samui

Unser dritter Urlaub und Thailand und trotzdem kriege ich immer noch nicht genug von diesem wunderbaren, vielfältigen und einzigartigen Land. Thailand ist meiner Meinung nach eins der schönsten und interessantesten Reiseziele. Es hat so viel zu bieten: traumhafte Stände, pulsierende Städte, faszinierende Natur und eine interessante Kultur und Geschichte. 

Für unseren dritten Aufenthalt in Thailand, haben wir eine kleine Rundreise geplant, da wir einige neue Dinge erkunden wollten. So ging es für uns erst nach Bangkok, da waren wir zwar schon mal, doch die Stadt ist einfach so riesig groß und verändert sich ständig. Übernachtet haben wir dieses Mal auf der anderen Seite des Chao Phraya Fluss, im Avani Riverside Hotel. Einen ausführlichen Bericht über das Hotel und die Panorama Terasse, findet ihr hier.

In Bangkok waren wir insgesamt 2 ganze Tage. Meiner Meinung nach, ist das die perfekte Aufenthaltszeit für einen gemütlichen Städetrip. In Bangkok kann man sich wirklich treiben lassen und an jeder Ecke gibt es etwas neues zu sehen. Auch die vielen Tempel sind absolut sehenswert. 

Ich hoffe unser Travel Video gefällt euch. Roman hat einige Stunden damit verbracht es zu schneiden und ich bin ganz verliebt in diese tolle Reise-Erinnerung!


 

1. Woche: Khao Lak 

Von Bangkok aus, ging es dann erst nach Phuket und von da aus nach Khao Lak. Das liegt etwa 60km entfernt von Phuket und gehört der Provinz Phang Nga an. Dort haben wir uns mit unseren besten Freunden getroffen, die vorher zwei Wochen durch Myanmar gereist sind. Gewohnt haben wir im Bhandari Resort, dass in zweiter Reihe am Strand liegt. Wir waren super happy mit dem Hotel. Die Zimmer sind geräumig und sauber und die Gartenanlage ist ein echter Dschungel-Traum! 

Vegetarische/Vegane Thai Cooking Class bei Qcumber in Khao Lak

Am zweiten Tag überraschten meine Freunde mich mit einem Geburtstagsgeschenk: einer vegetarischen/veganen Thai Cooking Class. Das war mit Abstand einer der schönsten Tage. Wir hatten so viel Spaß beim Kochen, haben tolle Rezepte gekocht und mehr über das thailändische Kochen und die Zutaten gelernt. Falls ihr auch in der Nähe seid und Interesse an einer Cooking Class habt, kann ich euch auf jeden Fall das Qcumber empfehlen. Wir hatten so viel Spaß mit der Besitzerin Ploy- eine ganz herzliche Person und eine tolle Köchin! Auch als Restaurant kann ich euch das Qcumer nur ans Herz legen. Hier werden nur Bio Zutaten verwendet, es gibt leckere Smoothies und Säfte, geniale Salate (der Grilled Veggie war mein Favorit), traditionelle authentische Thai Gerichte und leckere Desserts. Definitiv einen Besuch wert, wenn ihr in der Gegend seien solltet. 

 

Schonorcheltrip zu den Surin Islands

Das Highlight unseres Aufenthalts in Khao Lak, war definitiv der Schnorcheltrip zu den Surin Islands. Noch nie habe ich so eine unberührte Natur gesehen, solch türkisblaues Wasser oder solch weiße Strände. Die Surin Islands sind einfach ein absolutes Paradies. Die Farbe des Wasser sah so unecht aus, dass wir es kaum glauben konnten. Selbst bei 10m Tiefe, konnte man noch bis auf den Grund schauen. Absoluter Wahnsinn. Da die Surin Inseln etwas abgelegener sind (ca. 50min mit dem Speedboot von Khao Lak), sind sie noch nicht so stark besucht, wie z.B. die Similian Inseln.

Die Inseln gehören zu den schönsten Schnorchelspots Thailands und bieten eine faszinierende Unterwasserwelt. Wir haben insgesamt 3 Stopps zum Schnorcheln gemacht und so viele tolle Fische, Korallen und Meeresbewohner sehen können. Sogar Schildkröten, Adlerrochen und Riffhaie gibt es hier – leider haben wir aber an dem Tag keine entdeckt. 

Den Schnorcheltrip haben wir übrigens bei dem lokalen Abieter WetZone gebucht. Der Tagestrip enthält Frühstück, Mittagessen, Snacks, Abendessen, Schnorchelausrüstung und Getränke- dafür haben wir pro Person etwa 70,- bezahlt- was es absolut wert war. Die Guides waren super drauf und haben uns viel gezeigt und erklärt.


 

Nachdem unsere wunderschöne Zeit mit unseren Freunden in Khao Lak zu Ende war, haben wir uns wieder auf den weg nach Phuket gemacht. Genauer gesagt, haben wir die ersten Tage dort am Cape Panwa verbracht. Das liegt abseits des Massentourismus, im Südosten von Phuket. Hier gibt es wunderschöne Strände, tolle Märkte und sehr gute Restaurants. Gewohnt haben wir dort im Sri Panwa Luxury Pool Villa Resort. Einen genauen Bericht über das geniale Hotel, findet ihr hier

Von dort aus, ging es dann Richtung Naka Island, einer kleinen Insel, die mit dem Boot in wenigen Minuten zu erreichen ist. Ich glaube ich war noch nie auf einer kleineren Inseln, als Naka Island. Hier gibt es nämlich nur das Resort in dem wir gewohnt haben und ein winziges Local Village, dass aus sehr wenigen kleinen Holzhütten besteht. Nicht mal einen Supermarkt gibt es auf der Insel und es ist alles sehr ursprünglich. Total entspanned und perfekt um ein paar relaxte und ruhige Tage zu verbringen. Genau das haben wir auch gemacht: Schwimmen, Lesen, Sonnen. Muss auch mal sein 🙂 Den Bericht zum Hotel, findet ihr hier


Nach den schönen Tagen in Phuket, ging es für uns nach Koh Samui. Ich war vorher noch nie auf der Insel und habe mich umso mehr gefreut etwas Neues zu erkunden. Als erstes ging es für uns ins Sheraton Koh Samui und ins Vana Belle Resort. Beide Hotels liegen am Chaweng Noi Beach, ein sehr schöner Strand, der nicht zu groß ist und sich perfekt zum Entspannen eignet. An unserem dritten Tag in Koh Samui, waren wir auf einer Tempel Tour, die vom Vana Belle organisiert wurde. Als erstes ging es für uns zum Wat Ratchathammaram Tempel. Ein wirklich beeindruckender Platz mit vielen aufwendigen Details und schöner Natur. Das Highlight war definitiv, die Segnung des Mönchen, die der Pr Manager des Hotels für uns organisiert hatte. Ein wirklich tolle Erfahrung die mir total unter die Haut gegangen ist.

Als nächstes hielten wir bei der Laem Sor Pagode, die ihr auf dem Bild gut erkennen könnt. Die Pagode liegt direkt am Meer und liegt am südlichsten Punkt Koh Samuis. Da sie etwas abgelegener ist, trifft man hier nur sehr wenige Touristen und kann die Ruhe und die wunderschöne Natur genießen. 

Nicht weit von der Laem Sor Pagode, liegt der Wat Rattanakosin Tempel, der mein absoluter Favorit ist. Der Tempel liegt weit oben auf einem Berg und könnte nicht eindrucksvoller sein. Man hat nicht nur einen fantastischen Blick auf die Küste, sondern auch auf die unzähligen Kokosplantagen. Der Tempel ist umgeben von einem liebevoll angelegten Garten und wunderschönen Figuren. Hier oben waren wir für eine halbe Stunde komplett allein! Ein absoluter Geheimtipp. 

Auch wenn unsere Zeit auf Koh Samui generell traumhaft schön war, bleibt mir dieser Tag besonders im Gedächtnis. So viel über die Menschen, die Kultur und die Religion zu lernen und zu sehen, war einfach beeindruckend und hat mich noch neugierieger gemacht. Wenn ihr vor Ort seit, empfehle ich euch eine solche Tempel Tour zu buchen und auch die abgelegenderen Tempel zu besuchen. 

Nach unsrer Zeit im Vana Belle, verbrachten wir die letzten Tage auf der Insel im W Hotel Koh Samui. Es hätte glaube ich keinen besseren Ort dafür gegeben, denn dieses Hotel hat uns einfach umgehauen. Das moderne, super hippe Konzept, der Service, das Angebot und die Stimmung dor, haben uns einfach mitgerissen und wir hatten total viel Spaß. Mehr über unsere Zeit im W Hotel, könnt ihr hier nachlesen.

You Might Also Like

Leave a Reply

2 Comments

  • Reply
    Steffi
    26. Mai 2017 at 10:24

    Die Eindrücke aus Thailand sind einfach der Hammer und euer Video ist der Wahnsinn! Ich hab Gänsehaut gekriegt, so schön habt ihr das gemacht! <3

    Dicken Drücker,
    die Steffi

    • Reply
      Valerie
      26. Mai 2017 at 12:00

      Awww danke für dein liebes Feedback. Freut mich riesig- geb ich gleich an Roman weiter <3