M

Meine Achtsamkeitsrituale im Alltag mit Temial #teafulness

Die Themen Achtsamkeit und Selfcare sind nun seit rund 2,5 Jahren ein wichtiges Thema, vor allem in meinem Alltag. Anfangs habe ich mich schwer getan, mein Tempo runterzufahren und einfach im Moment zu sein. Mittlerweile ist es genau das, was mich erdet, mir Energie schenkt und meine Kreativität anregt. Gemeinsam mit Vorwerk Temial, möchte ich heute ein paar Achtsamkeitsrituale mit euch teilen, die mir unheimlich gut tun und die man super in den Alltag einbauen kann. Außerdem stelle ich euch die smarte Teemaschine Temial von Vorwerk vorstellen und euch erzählen, warum Tee & Achtsamkeit Hand in Hand gehen.

Und für alle aus der Nähe von Frankfurt: diesen Freitag findet ein tolles Event statt: ab 16 Uhr gibt es auf dem Roßmarkt in Frankfurt leckere Eisteekreationen zum Probieren und ihr könnt an einer kostenfreien Yoga-Session am PopUp-Store von Temial teilnehmen. 🙂

Unsere Gesellschaft wird von Jahr zu Jahr schnelllebiger. Das bedeutet einerseits Fortschritt, was Ideen, Innovationen und Technik angeht, aber eben auch, dass wir Menschen schwerer zur Ruhe kommen und verlernen, die kleinen Momente im Leben wahrzunehmen und wertzuschätzen.

Achtsamkeit ist der Schüssel um sich an den kleinen Dingen im Leben zu erfreuen, um mehr Klarheit zu gewinnen, zu reflektieren und sich selbst zu lieben und anzunehmen, ohne zu verurteilen.

Natürlich klingt das alles so einfach, aber Achtsamkeit und Selbstliebe in seinen Alltag einzubauen, kann manchmal ganz schön fordernd sein. Heute möchte ich dir 5 Rituale vorstellen, die mehr Leichtigkeit und Bewusstsein in dein Leben bringen, dich entspannen lassen und dir helfen sollen, abzuschalten und die kleinen Momente bewusst wahrzunehmen.

1. Meditation

Meditation ist nun seit mehr als 2 Jahren ein fester Bestandteil meines Lebens. Nein, ich schaffe es nicht, jeden Tag zu meditieren, aber das ist auch gar nicht schlimm. Wir sollten uns nicht zwingen, sondern viel mehr intuitiv handeln. Meditation muss auch nicht unbedingt heißen, dass du klassisch im Schneidersitz auf dem Boden sitzt und meditiertet. Es gibt noch so viel andere meditative Rituale und für jeden bedeutet es etwas anderes. Ich liebe es, mir morgens meine Kopfhörer zu schnappen, Naturgeräusche anzumachen und für 10-15 Minuten nur für mich zu sein.

Tee-Meditation

Als ich im letzten Jahr auf Bali war, habe ich an einer wunderbaren Teezeremonie teilgenommen, zu der auch eine Tee-Meditation gehörte. Seitdem versuche ich dieses tolle Ritual in meinen Alltag einzubauen.

Und so geht’s: Nimm dir 10 Minuten Zeit um das Ritual ganz in Ruhe durchzuführen. Suche dir eine Teesorte aus. Öffne den Tee und sieh die losen Teeblätter an. Nimm sie in die Hand und fühle sie. Rieche an ihnen und nimm den Tee mit all deinen Sinnen war. Nun bereite ihn ganz achtsam zu. Sieh zu, wie sich das Teewasser immer stärker verfärbt und der Tee sich entfaltet. Gieße ihn in eine Tasse und beobachte den Dampf. Spür die Temperatur der Tasse in deinen Händen. Rieche an deinem fertigen Tee. Beobachte, wie dein Tee aussieht. Nimm einen Schluck und lass das ganze Aroma in deinem Mund entfalten. Setze das Schluck für Schluck fort und bring deine Aufmerksamkeit immer wieder zum Tee zurück.

The body benefits from movement, and the mind benefits from stillness.

Sakyong Mipham

2. Journaling

Journaling ist ein wahnsinnig spannendes Tool für Achtsamkeit & Selbstreflexion, ohne das ich mir meinen Alltag gar nicht mehr vorstellen kann. Es gibt so viele verschiedene Ansätze und Vorlagen, Fragen und Übungen, die man in seinem Notizbuch festhalten kann. Hier habe ich euch mal meine Lieblinge aufgelistet:

  • Dankbarkeitstagebuch (schreibe jeden Morgen und jeden Abend jeweils 5 Dinge in dein Notizbuch, für die du dankbar bist).
  • Wochen- und Monatsreflexion: Gezielte Fragen, um seine Woche, oder seinen Monat zu reflektieren (z.B. Was habe ich erlebt? Wofür bin ich dankbar? Was habe ich gelernt? Was möchte ich mir für den neuen Monat vornehmen? Welche Intentionen habe ich für die kommende Woche?).
  • Gefühlstagebuch: Welche Gefühle spüre ich täglich am meisten. Sind sie eher positiv, oder negativ? Wie schaffe ich es, mehr von den positiven Gefühlen in mein Leben zu holen?

3. Achtsam Tee zubereiten & genießen mit Temial

Meine Faustregel: den 1. Tee des Tages in voller Achtsamkeit zubereiten und in Stille genießen. Ein kleines Ritual mit großem Effekt. Seit ich das Temial Teegerät bei mir zu Hause habe, hat dieses Ritual sogar nochmal einen größeren Stellenwert bekommen.

Temial ist eine neue Teewelt, die eine Teemaschine, ein eigenes Bio-Teesortiment und verschiedene Accessoires, so wie Teekanne und Teeschalen gelauncht hat. Mit dem Temial Teegerät wird die traditionelle Teezeremonie alltagstauglich. Das Gerät erkennt die Teesorten per QR Code auf der Verpackung und wählt so beispielsweise die richtige Wassertemperatur und die perfekte Ziehzeit. Außerdem beinhaltet das Temial Gerät auch einen Wasserfilter und reinigt sich selbst.

Tee wird häufig unterschätzt, dabei steckt, genauso wie auch bei Kaffee, ein wahres Kunstwerk dahinter. In Japan gehören Teezeremonien schon seit Jahrhunderten zur Kultur. Oftmals dauern diese 6-12 Stunden an und werden komplett in Stille gehalten. Wahnsinnig faszinierend, wie ich finde. In den Alltag einbauen lässt sich so eine Teezeremonie leider schwer, aber wieso nicht einfach sein eigenes kleines Teeritual kreieren? Für mich ist es wie eine Mini-Teezeremonie, wenn ich meinen Tee auswähle, den Temial einstelle, dem Wasser lausche das durch den Sieb läuft und zu beobachten wie sich das Teewasser langsam verfärbt, bis das Wasser schließlich in die Teekanne läuft und ich ganz bewusst den Tee riechen, spüren und schmecken kann. Gerade das finde ich besonders schön, dass man den Brühprozess durch die transparente Kanne beobachten kann.

Die Teesorten von Temial sind alle in Bioqualität und schmecken wahnsinnig gut. Mein Favorit sind definitiv die Grüntees. Aber man kann natürlich auch seinen eigenen Lieblingstee im Temial zubereiten – Temial ist ein offenes System. An einem kleines Display kann man dann die Ziehzeit, Temperatur und Wassermenge auswählen. Das Gerät speichert sogar deinen Teeverlauf, so dass du deine Lieblingstees nicht immer neu einstellen muss. Was ich auch toll finde: der Tee kann mehrmals aufgegossen werden.

Was im Temial Starterset enthalten ist:

– 1 x Temial-Teegerät
– 1 x BRITA INTENZA Wasserfilterkartusche
– 2 x Entkalker
– 1 x Servierkanne aus Glas
– 2 x Teeschalen
– 1 x 10er-Box Tee entdecken
– 1 x To-go-Becher für unterwegs

.. jetzt, wo die Temperaturen steigen mache ich auch fast täglich Eistee. Hibiskus kann ich euch da sehr empfehlen, schmeckt super und hat eine tolle Farbe!

4. Achtsame Spaziergänge

Wann warst du das letzte Mal spazieren? Ohne dein Handy? Ohne Ziel? Nur du und die Natur? Wann hast du das letzte Mal bewusst dem Vogelzwitschern gelauscht, das Gras unter deinen Füßen gespürt und den Wind in deinen Haaren?

Da ich von zu Hause aus arbeite, kommt es schon mal vor, dass ich den ganzen Tag vor meinem Laptop sitze und nicht rausgehe. Auch wenn ich es nicht täglich schaffe, tue ich es zumindest alle paar Tage: achtsame Spaziergänge durch unseren Kiez oder durch den Park. Ganz bewusst versuche ich dann achtsam durch die Straßen zu gehen, die Menschen, Geräusche, Bäume und Blumen wahrzunehmen und ganz im Moment, im Hier & Jetzt zu sein. So ein bewusster Spaziergang kann Wunder bewirken!

5. Yoga

Auch wenn ich absolut kein Yoga-Profi bin und es auch nicht täglich praktiziere, genieße ich es hin und wieder kleine Yoga Sequenzen in meinen Alltag einzubauen. Besonders gerne mag ich Yin Yoga. Im letzten Jahr habe ich meiner Mama einen Yin Yoga Workshop hier in Berlin zum Geburtstag geschenkt, den wir beide gemeinsam gemacht haben. Ich glaube, ich war noch nie in meinem Leben so tiefenentspannt, wie nach diesen 3 Stunden. Seitdem bin ich auf jeden Fall großer Yin Yoga Fan, was übrigens auch sehr gut beim Einschlafen hilft. 🙂

Ich hoffe meine Achtsamkeitstipps gefallen euch und ihr habt vielleicht Lust, das ein oder andere Ritual mal auzuprobieren?

CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.