7 Tipps, um deine Instagram Bilder zu verbessern

Anzeige
7 tips to improve your Instagram photos

Instagram gehört zu meinen liebsten Social Media Channels. Ich würde sogar sagen, dass es mein absoluter Favorit ist. Warum? Das ist eigentlich ziemlich simpel zu erklären: Instagram ist ästhetisch und gleichzeitig informierend, Instagram ist ein persönlicher Ausdruck und träumerisch. Auch wenn gerade diese Eigenschaften oftmals kritisiert werden, kann ich dazu nur sagen, dass man damit lernen muss umzugehen. Ja- Instagram ist perfekt. Es ist nicht das wahre Leben und es wird vieles verschönert. Es zeigt die besten und schönsten Seiten unseren Lebens, aber das ist doch völlig okay, oder? Für alles andere gibt es ja schließlich Snapchat!

Mir persönlich macht es einfach Spaß neue Instagram Accounts zu entdecken, eigene Fotos zu machen, mich zu verbessern und im engen Kontakt mit meiner Community zu stehen. Auch wenn Instagram mittlerweile viel mehr als nur ein Social Media Channel ist und es viel um Wettbewerb geht, hat es die Kreativität nie verloren und das ist es, was mich so fasziniert. Besonders für Blogger wird Instagram von Tag zu Tag wichtiger. Und neben dem ganzen Konkurrenzkampf, ist besonders eines wichtig: sich selbst treu bleiben und nicht im Einheitsbrei untergehen.

Heute möchte ich 7 Tipps mit euch teilen, mit denen ihr eure Instagram Fotos verbessern und weiterentwickeln könnt. Oftmals sind es nur ein paar kleine Tricks, die ein Foto in Nullkommanix schöner und ästhetischer wirken lassen. Es macht einfach Spaß mit verschiedenen Filtern, Apps und Perspektiven zu spielen- probiert es einfach mal aus und lasst euch die Freude nicht verderben! Jeder fängt klein an und ich habe auch ziemlich lange gebraucht, bis ich mit meinen Fotos zufrieden war. Es ist ein anhaltender Prozess!

 

1. Das Licht

Das Licht ist das allerwichtigste beim Fotografieren, nicht nur bei Instagram Fotos. Je dunkler ein Bild wird, desto körniger und unschärfer wird es. Helle Bilder, mit einem schönen Weißabgleich, sprechen viel mehr Menschen an und wirken harmonischer. Aber Achtung: zu hell darf das Bild auch nicht sein!

Wie ihr auf meinen vorher/nachher Bildern gut erkennen könnt, wirkt ein Foto ganz anders mit mehr Licht. Um schon beim schießen der Bilder genug Licht zu haben, solltet ihr euch mit eurem Motiv in die Nähe eines Fensters begeben. Falls es generell nicht so hell ist (wie z.B. im Winter) könnt ihr auch einen Reflektor verwenden. Das kann ein professioneller Foto-Reflektor sein, oder ihr nehmt euch einfach eine großes weiße Pappe, ein weißes Holzbrett oder Ähnliches. Auch Softboxen können nicht schaden. Damit könnt ihr nämlich fehlendes Licht ausgleichen und harte Schatten kaschieren. Generell eignet sich allerdings Tageslicht am besten für schöne Bilder!

2. Nicht die Instagram-App für das Fotomachen verwenden

Bei Instagram ist es auch möglich direkt ein Foto in der App zu schießen. Davon rate ich euch allerdings ab. Die App hat nicht die gleichen Funktionen wie eine Smartphone Kamera. Dadurch nimmt die Qualität extrem ab und die Bilder werden oftmals unscharf und körnig.

 

3. Die richtige Smartphone Kamera

Dieser Punkt ist natürlich essentiell und der ausschlaggebende Faktor für gute Fotos. Momentan teste ich, wie ihr wisst, das Samsung Galaxy S6 edge+ (das Galaxy S9* wäre heute wohl die bessere Wahl 😉 – aber wie ihr seht, war die Qualität der Fotos schon damals super!). Die Kamera ist wirklich ein Traum und mit 16 Megapixel in der Hauptkamera und 5 Megapixel in der Frontkamera, kann man tolle und scharfe Motive fotografieren. Da die Kamera mit einer Blende von F1.9 fotografiert, ist der Lichteinfall größer und das Bild wird insgesamt heller und natürlicher. Besonders für spontane Instagram Fotos ist das praktisch, da man sich viel Bearbeitungszeit spart. (mehr Infos zu meinen Erfahrungen findet ihr übrigens hier und hier)

4. Qualität vor Quantität

Mittlerweile gibt es einige Instagram-Strategie Tipps im Internet zu finden. Einer davon besagt, dass die goldene Regel ist; dreimal am Tag zu posten: morgens, mittags, abends. Das mag vielleicht stimmen und auch ich halte mich oft daran, doch man sollte es nicht erzwingen! Man sollte viel mehr Wert auf die Regel „Qualität vor Quantität“ setzen. Ladet nur Bilder hoch, wenn sie auch in euren Feed passen uns sie euch gefallen, nicht aber weil ihr euch unter Druck gesetzt fühlt. Lieber weniger und dafür hochwertigeren Content posten, als viele mittelmäßige Bilder.

5. Die richtigen Apps zur Fotobearbeitung

Kommen wir zu einem der wichtigsten Punkte: die richtigen Apps für die Fotobearbeitung. Jeder hat wohl seine eigenen Favoriten und ich möchte euch heute meine beiden Lieblinge vorstellen, mit denen ich alle meine Bilder auf Instagram bearbeite:

Afterlight

Afterlight gibt es sowohl für Android als auch für iOs. Das App baut sich sehr User-freundlich auf und beherbergt tolle Funktionen und Fliter. Mit Afterlight können die grundlegenden Basics wie Licht, Kontrast, Schatten, Sättigung, Wärme, Schärfe eingestellt werden, aber auch Lichtreflexe und Filter können gewählt werden. Mein Lieblingsfilter heißt übrigens „Russ“. Auf den vorher/nachher Bildern könnt ihr erkennen, was ich an den Bildern verändert habe.

FaceTune

Diese App habe ich erst kürzlich entdeckt, nachdem die liebe Storm mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich verwende sie zwar nicht für alle Bilder, aber gerade bei Flat-Lays ist die App super praktisch. Am liebsten verwende ich die „Aufhellen“-Funktion bei Bildern, die ich auf weißen Untergründen wie z.B. meiner Bettdecke schieße. Wie ihr auf dem Beispielsbild oben sehen könnt, habe ich den weißen Hintergrund aufgehellt und etwas geglättet. Das hat den Effekt, dass das Motiv noch stärker in den Vordergrund gerückt wird und präsenter wirkt

 

6. Sammle Requisiten

Um Abwechslung in eure Instagram Bilder zu bekommen, solltet ihr anfangen Requisiten zu sammeln. Für meine Flatlays und Food-Fotos, verwende ich verschiedene Hintergründe. Das, was oftmals aussieht als wäre es ein weißer Holztisch, ist eine Tapete, die ich mir im Internet bestellt habe. Das gleiche gilt für den steinartigen Hintergrund- wie ihr auf den Bildern sehen könnt ist auch das eine Tapete. Mit verschiedenen Hintergründen zu spielen, macht Spaß und bringt Abwechslung in euren Feed. Dadurch, dass die Tapeten schnell wieder aufgerollt sind, nehmen sie auch nicht viel Platz weg, wie z.B. eine echte Steinplatte oder ein Holzbrett.

Auch bei den Motiven auf den Bildern könnt ihr kreativ werden. Wie ihr seht habe ich bei meinem Bild mit der Marmorschale und der Uhr, einen grauen Schal dazu gelegt. Offensichtlich kein Motiv, was spontan fotografiert wurde, aber ein harmonisches Ensemble, welches Bewegung im Bild hat und und somit dynamischer wirkt.

Momentan verwende ich auch gerne meine Kakteen für Bilder. Das hat den einfach Grund, dass sie schön aussehen und trotzdem sehr dezent sind. Sie füllen das Bild ohne sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Weitere Requisiten könnten zum Beispiel auch folgende sein: frische Blumen, Zeitschriften, Kerzen, Bücher, Notizbücher, Dekoration, Bilderrahmen, Schalen, Tabletts, Decken, Schals, Kissen, Kleidungsstücke, Schmuck, Früchte, schöne Beautyprodukte etc.

7. Finde deinen Stil

Das wichtigste zum Schluss: Finde deinen eignen Stil. Damit meine ich, dass man nicht alles posten sollte, was einem vor die Linse kommt. Viel eher sollte man sich überlegen, was man auf Instagram zeigen möchte, was einem gefällt und was zu einem passt. Instagram ist schon lange kein Medium mehr, bei dem man spontane Schnappschüsse zeigt. Oftmals steckt hinter jedem zweiten Bild ein richtiges Konzept. Versucht etwas Abwechslung reinzubringen und verschiedene Motive zu posten z.B.: Selfie, Food, Flatlay, Selfie und nicht Selfie, Selfie, Food, Food. Das wirkt oftmals viel ästhetischer und der Feed sieht harmonischer und ansprechender aus.

Ich hoffe meine 7 Tipps für bessere Instagram Fotos haben euch gefallen und helfen euch weiter. Was habt ihr denn so für Tipps und Tricks und welche App benutzt ihr für die Bearbeitung?

Love, Valerie

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision, die mir hilft, den Blog weiterhin zu betreiben. Für dich verändert sich der Preis nicht.

You Might Also Like

Leave a Reply

28 Comments

  • Reply
    Silvia
    19. Februar 2016 at 13:11

    Tolle Tips!
    Koenntest du die Bildhintergruende verlinken? 🙂

  • Reply
    Kerstin
    19. Februar 2016 at 14:31

    Super super toller Beitrag! Vielen lieben Dank für deine Tipps 🙂

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  • Reply
    Krissisophie
    19. Februar 2016 at 16:04

    Deine Smartphone-Kamera ist ja wirklich super gut. Mit meiner (iPhone 6) bin ich allerdings auch sehr zufrieden. Ich mache auch, wie du sagst, meine Fotos nicht direkt mit der Instagram-App, sondern lade Bilder aus meinem Camera Roll hoch. Der Unterschied beim ersten Bild (mit der Belichtung) ist ja wirklich krass! Coole Tipps, danke. 🙂 Afterlight habe ich zwar auf meinem Handy, benutze es aber eher selten. Das werde ich dank deiner Tipps vielleicht wirklich mal ändern! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Krissisophie von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  • Reply
    Alnis
    19. Februar 2016 at 16:21

    Vielen lieben Dank für die tollen Tipps, die Bildhintergründe gefallen mir besonders gut!
    Liebe Grüße
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

  • Reply
    Storm
    19. Februar 2016 at 16:21

    Ein wirklich toller Post! Gefällt mir richtig richtig gut und ich liebe deine Posts für den tollen, informativen und qualitativen Content!

    XX

  • Reply
    Verena
    19. Februar 2016 at 16:31

    Liebe Valerie, ein toller Post mal wieder mit sehr guten Tipps. Die Apps kannte ich bisher noch nicht, ich benutze meistens vsco cam aber da ich damit manchmal nicht zufrieden bin, werde ich deine Apps mal testen :). Auch das mit den Hintergründen habe ich jetzt für mich entdeckt, es macht so vieles leichter wenn man zu Hause nicht einen schönen Tisch hat, der sich zum Fotografieren eignet! Danke dir, liebe Grüße, Verena

    http://www.somehappyshoes.com

  • Reply
    Caterina
    19. Februar 2016 at 18:09

    Super tolle Tipps. Vielen lieben Dank. Ich finde deine Tipps immer sehr hilfreich.

    LG Caterina
    http://www.caterinasblog.com

  • Reply
    Tanja
    19. Februar 2016 at 20:31

    WELCOME TO THE SAMSUNG FAMILY!! Glaub mir, das Iphone fühlt sich an wie ein Spielzeughandy nachdem du erstmal mit dem SAMSUNG gearbeitet hast. 😉

    xx Tanja

  • Reply
    Jana
    19. Februar 2016 at 21:20

    Danke für diesen Post! Das sind wirklich unglaublich gute Tipps, die ich versuchen werde demnächst umzusetzen!
    Deine Bilder sind richtig schön! Alles Liebe,
    Jana
    ->

  • Reply
    Jil
    20. Februar 2016 at 13:11

    SOOO ein guter Post. Danke für die tollen Tipps! Ich glaube es wird höchste Zeit dass auch ich auf das samsung Edge umsteige. 🙂

  • Reply
    nora
    21. Februar 2016 at 11:01

    super werbeposting… schade eigentlich. hättest du den post auch geschrieben, wenn es keine werbung gewesen wäre?
    finde es auch ziemlich schade, dass der hinweis, dass es werbung ist, ganz am ende steht. fühle mich als leserin verarscht…

    • Reply
      Valerie
      21. Februar 2016 at 11:21

      Liebe Nora, diesen Post hätte es auch ohne Unterstützung von Samsung gegeben. Ich verrate im Artikel 6 nützliche Tipps, die du auch ganz ohne Samsung Smartphone umsetzen kannst.

      Übrigens, hast du selbst schon mal einen solchen Artikel geschrieben? Ich habe mir sehr viel Zeit genommen, um diese Tipps für meine Leser aufzulisten. Wie du an den anderen Kommentaren siehst, sind die meisten Leser dankbar für die Tipps.

      Dass einige wenige meiner Posts durch Firmen unterstützt werden, ermöglicht es mir, auch weiterhin nützliche Tipps, Rezepte und generell Content für meine Leser zu produzieren. Von Luft und Liebe kann nämlich niemand leben, oder?

      Dass ich meine Leser „verarschen“ würde, finde ich übrigens sehr anmaßend von dir, schließlich würde der Artikel auch ohne Unterstützung von Samsung Mehrwert bieten.
      Liebe Grüße,

      Valerie

      • Reply
        Ricarda
        21. Februar 2016 at 16:42

        Dass die Leute das nicht verstehen… sehr schade. Das hier ist ein grandioser Artikel, der einfach total nützlich ist für alle Leute, die sich schon immer gefragt haben, wie man eigentlich diese tollen Instagram-Bilder hinbekommt. Und die Tipps sind für mich als iPhone User ganz genau so interessant, wie für Samsung- oder sonstwelche Smartphone-User.

        Die Leser bekommen all diesen spannenden, wunderschön aufbereiteten Content GESCHENKT und beschweren sich dann noch, dass wir ehrlicherweise drunter schreiben, welche Firma uns dabei eventuell finanziell unterstützt hat?!?! I seriously don’t get it…

        Wir könnten einfach auch ALLE ab HEUTE 5,50 Euro pro Post nehmen und alle Blogs schließen für die nicht zahlende Öffentlichkeit. Tja, dann würde einiges an toller Inspiration flöten gehen, aber wer das lieber möchte, schreie jetzt bitte laut HIER. Merci.

        Toller Artikel, Valerie. Ganz klasse!

        Liebst,
        Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

        • Reply
          Valerie
          21. Februar 2016 at 17:13

          Danke für deine Worte liebe Ricarda, ganz genauso sehe ich das auch! <3

  • Reply
    Jenny
    21. Februar 2016 at 14:56

    Ich bin ein ehrlicher Liebhaber meiner Smartphone Kamera 😀 Samsung hat da etwas ganz tolles entwickelt…haha. Trotzdem verzweifle ich manchmal und finde deine Tipps durchaus hilfreich.
    Einerseits bewundere ich diese schönen, cleanen Instagram Bilder, andererseits wird mir ein Account mit ausschließlich solchen Bildern oft schnell zu langweilig, ich variiere da lieber und halte es authentischer statt minimalistisch.
    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

  • Reply
    Vivi
    21. Februar 2016 at 18:01

    Super guter Beitrag !
    Die Qualität von deinem Samsung Handy is ja schon unfassbar gut ! aber den Tipps mit den Props fand ich wirklich spannend, an sowas habe ich noch gar nicht gedacht.. obwohl’s ja echt eine einfache Möglichkeit ist mal den Hintergrund bist aufzupeppen 🙂
    Danke dir dafür <3

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    vanillaholica.com

  • Reply
    coffeeslag
    22. Februar 2016 at 3:33

    Love these tips! Would love to read more flat lay tips, I find those so difficult! But I love that you bought yours as wallpaper. I bought some marble wallpaper from Amazon and it looks amazing in photos!

    coffeeslag

    COFFEESLAG Winter Coat OOTD

  • Reply
    Monday favourites CW 8 | JillePille
    22. Februar 2016 at 13:52

    […] zu genießen und besser zu machen. Besonders gut gefallen hat mir in der letzter Woche ihr Post mit einer geballten Ladung Tipps für bessere Instagram-Fotos. Sehr informativ und mein absoluter Lesetipp! // Some of you might already know that I’m a […]

  • Reply
    Annika
    24. Februar 2016 at 15:44

    Ein super Beitrag! Richtig viele nützliche Tipps und besonders das mit den ausrollbaren Hintergründen finde ich toll! 🙂 Werde direkt mal das Internet nach Marmor, Holz und sonstigen Tapeten durchforsten 😀

    Liebe Grüße,
    Annika von TheJournalite.com

  • Reply
    Angela
    24. Februar 2016 at 17:50

    Ich poste nichts bei Instagram, aber finde solche Tipps und Tricks trotzdem immer irgendwie spannend zu lesen 🙂 Besonders die Idee mit der Tapete finde ich super!

  • Reply
    Shelynx
    24. Februar 2016 at 20:20

    Ein ganz wundervoller Artikel mit tollen Bildern und sympathisch-hilfreichen Tips. Es hat Freude gemacht, ihn zu lesen und es ist eine tolle, machbare und effziente Zusammenstellung!

  • Reply
    Sara
    1. März 2016 at 18:13

    Ein toller Beitrag! Vor allem der Punkt mit den Tapeten 😀 ich wäre nie drauf gekommen, dass das kein Tisch ist. Und ich habe schon echt darüber nachgedacht, mir einen weißen Tisch zuzulegen. Vielen, vielen Dank für den Tipp! Da mache ich mich gleich auf Tapetensuche ^^.

    XX

    Sara von http://www.thecosmopolitas.com

    • Reply
      Valerie
      1. März 2016 at 19:52

      Haha, ja die Tapeten sind um einiges kleiner als ein ganzer Tisch 😀 Liebe Grüße <3

  • Reply
    Tipps Für Outfibilder #(schlechtes) Wetter | Clarabour.de
    5. März 2016 at 15:15

    […] Bilder. Marina von loveandfashion.net hat ihre liebsten Fotohintergründe aufgelistet und Valerie von valeriehusemann.de hat ebenfalls ein paar hilfreiche Tipps für schöne Instagrambilder. Diese Woche findet ihr […]

  • Reply
    Denise
    11. Januar 2017 at 0:03

    Hi. Ich mag deinen blog sehr und stöber daher auch gerade durch alle älteren Post’s.
    Ich wollte mir gerade die Apps runterladen die du empfohlen hast. Allerdings kosten die:
    Alterlight 0.72
    FaceTune 3.99
    Würdest du sie mir trotzdem empfehlen oder gibt es inzwischen neue (vllt auch kostenlose) Empfehlungen von dir?
    Liebe Grüsse,
    Denise

    • Reply
      Valerie
      11. Januar 2017 at 10:20

      Hi liebe Denise, Leider sind die Apps mittlerweile nicht mehr kostenlos bzw. es gibt keine Testversionen mehr. Wenn du alles kombiniert haben möchtest, empfehle ich dir VSCO runterzuladen. Das benutze ich momentan als einzige App für meine Bilder und bin total begeistert 🙂

  • Reply
    Juliane Böttcher
    26. April 2017 at 18:48

    Das ist ein wirklich cooler Beitrag. Vor allem an Punkt sieben habe ich noch nie gedacht 🙂