5

5 Tipps für einen gemütlichen und achtsamen Winter

Anzeige / Hallo ihr Lieben, nun ist es schon fast Mitte Dezember. Kaum zu glauben, oder? Dass in 14 Tagen Weihnachten schon vor der Tür stehen soll, stresst mich ein bisschen. Habt ihr schon alle Geschenke? Gerade in der Vorweihnachtszeit, wo es meistens stressiger ist, als in den restlichen Monaten des Jahres, ist es so wichtig, sich auch mal eine Auszeit zu nehmen, abzuschalten und etwas für sich selbst zutun. In Zusammenarbeit mit t:bytetesept, habe ich heute 5 Tipps für euch, für einen gemütlichen und achtsamen Winter und stelle euch außerdem noch die Winterprodukte von t:bytetesept vor, die mich schon total in Weihnachtsstimmung bringen.

Tipp 1: Schreibe dir eine Bucket-List für den Winter

Wer mir auf Instagram folgt, der weiß, dass ich Listen total liebe. Und gerade Bucket-Listen finde ich super hilfreich. Denn oft verfliegt die Zeit dann doch schneller, als gedacht – und ich finde jede Jahreszeit hat so viele einzigartige Dinge, die man nicht verpassen oder vergessen sollte. Ich habe euch mal meine Bucket-Liste als Inspiration mitgebracht:

Tipp 2: Selfcare-Sunday

Wenn eine Jahreszeit nach Selfcare schreit, dann der Winter. Draußen ist es kalt, vielleicht rieselt sogar der Schnee. Es hängen Lichterketten in den Fenstern, die Kerzen werden endlich häufiger genutzt und generell liegt die Besinnlichkeit in der Luft, die dazu einlädt, achtsam zu sein und die schönen Seiten des Winters zu genießen.

Ein Tipp von mir, um regelmäßig Selfcare in seine Woche zu bauen, sind Selfcare Sundays. Das kann natürlich auch ein anderer Tag sein, aber sonntags nehme ich mir persönlich ein paar Stunden Zeit, schnappe mir ein gutes Buch, lege mich in die Badewanne, zünde mir meine Lieblingskerzen an und kuschele mich danach am liebsten auf das Sofa.

Wie schon erwähnt, arbeite ich in diesem Jahr wieder mit t: by tetesept zusammen und möchte euch in diesem Rahmen die tollen neuen Winterprodukte vorstellen, die nicht nur super gut duften, sondern auch eine super süße Verpackung haben und sich dadurch auch super als kleines Weihnachtsgeschenk eignen, oder?

Zeit für mich: Das Aroma-Schaumbad duftet super gut nach Jasmin & Bergamotte

Winter Wonderland: Das pflegende Schaumbad ist mit natürlichen Aroma-Ölen und duftet nach Kardamom und Pflaume

  • Pflegendes Schaumbad
  • mit natürlichen Aroma-Ölen & langanhaltendem Schaum 

Wohlige Winterwärme: Ich liebe einfach den Mix aus Orange und Zimt, deswegen kam dieses Schaumbad in diesem Winter schon sehr oft zum Einsatz.

Zeit für Gemütlichkeit (mein absoluter Favorit): Das Schaumbad duftet nach Kakaobutter, Vanille & Macadamia und lässt unser Zuhause regelmäßig nach einer kleinen Plätzchenbäckerei duften, ohne aufdringlich zu sein. Ich mag diese dezenten, natürlichen Duft super gerne.

Tipp 3: Bücher lesen

Ich lese zwar immer super gerne, ganz unabhängig von der Jahreszeit, dennoch muss ich sagen, dass es für mich nichts gemütlicheres gibt, als mich mit einem guten Buch auf meinen Lieblingssessel zu kuscheln und zu lesen. Mein Buchtipp für dich: Das Universum steht hinter dir von Gabrielle Bernstein.

.. aber auch Weihnachtsfilme sehe ich sehr gerne. Dieses Jahr habe ich es noch nicht geschafft, aber mir es für das kommende Wochenende vorgenommen. Liebe braucht keine Ferien ist mein Lieblings Weihnachtsfilm. 🙂

Tipp 4: Kreativ werden

Im hektischen Alltag vergessen wir manchmal uns Zeit für uns zu nehmen und etwas aus reiner Freude zu machen, ohne, dass es um ein Ergebnis oder Produktivität gibt. Letztes Jahr habe ich mir ein kleines Skizzenbuch zugelegt, in dem ich Monat für Monat neue Intentionen aufschreibe, reflektiere und das Geschriebene mit kleinen Zeichnungen ausschmücke. Es macht total viel Spaß – am liebsten höre ich dabei noch ein Hörbuch. Wann hast du das letzte Mal etwas kreatives gemacht? Zum Beispiel gemalt, gebastelt, oder geschrieben? Kreativität regt unsere Gedanken zu Neuem an und hilft uns dabei unsere Perspektive zu wechseln. Besonders zur Weihnachtszeit gibt es ja total viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel selbstgemachte Karten oder Dekoration.

Tipp 5: Meditation

Viele stellen sich beim Wort Meditation einen buddhistischen Mönch vor, der im Schneidersitz meditiert und am besten noch ein Räucherstäbchen neben sich stehen hat. Ich kann dich aber beruhigen, denn Meditation ist genauso wirksam, wenn du sie ohne Spiritualität machst. Mittlerweile gibt es viele Studien, die belegen, dass Meditation viele tolle Wirkungen auf uns, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit hat. Auch Stress soll durch Meditation reduziert werden und das kann ich aus persönlicher Erfahrung nur bestätigen.

Es konnte nachgewiesen werden, dass Meditation das Level des Stresshormons Cortisol in deinem Körper reduziert. Für das Experiment wurden Frauen und Männer zwischen 18-20 Jahren in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hatte jeden Tag 25 Minuten Achtsamkeitsübungen absolviert, die andere Gruppe nahm an einem Trainingsprogramm zur Problemlösefähigkeit teil. Nach drei Tagen sollten beide Gruppen Matheaufgaben vor einer Jury lösen. Die Teilnehmer sollten dann ihr eigenes Stresslevel bewerten. Außerdem wurden die Stresshormone der Teilnehmer gemessen, mit dem Ergebnis, dass die Gruppe, die die Achtsamkeitsübungen absolviert hatte, niedrigere Cortisolwerte hatte und auch das eigene Stresslevel niedriger bewertet hatten. Beeindruckend, oder?

Hier findest du übrigens eine geleitete Meditation von mir zum Thema Ruhe & Gelassenheit.

Ich hoffe meine 5 kleinen Tipps für einen gemütlichen und achtsamen Winter haben dir gefallen.

CategoriesLifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.