10 Tipps um deine Flugangst zu überwinden

how to fight your fear of flying 1

Da mein Vater bei einer Airline arbeitet, fliege ich schon von klein auf. Während ich niemals eine Achterbahn betreten würde, hatte ich niemals Angst vorm Fliegen, vor Turbulenzen oder Luftlöchern. Fliegen hat mir immer Spaß bereitet und als Kind habe ich mich meistens genauso sehr auf den Flug gefreut, wie auf den Urlaub. Vor ein paar Jahren allerdings, war diese Freude und Ruhe während des Fliegens auf einmal komplett weg. Erklären kann ich es mir bis heute nicht, aber dennoch ist es da. Bei jedem Flug, ob kurz oder lang, gibt es da diese Gedanken, die Schweißperlen auf der Stirn und die ein oder andere Träne, die verdrückt wird. Diese Angst ist je nach Tagesform, mal stärker und mal schwächer.

Da das Reisen aber ein wichtiger Teil meines Lebens ist (vor allem weil meine Schwester in Brasilien wohnt) und es noch so viele Orte gibt, die ich unbedingt sehen möchte, habe ich beschlossen diese Angst anzupacken und Schrit für Schritt zu überwinden. Klar geht das nicht von heute auf morgen, aber es ist definitv etwas, woran man arbeiten kann. Geht es euch ab und zu vielleicht genauso? Dann habe ich heute 10 verschiedene Tipps für euch, wie ihr die Flugangst bekämpfen und euch während des Flugs beruhigen könnt. Diese ganzen Tipps werde ich besonders bei meiner nächsten Reise verinnerlichen und versuche auch an alles zu denken. Ich hoffe dass euch die Tipps helfen eure nächste Reise etwas entspannter anzugehen! Happy Travels!

1.Mach es dir bequem

Schon vor dem Reiseantritt, solltest du dir überlegen, wie du es dir am besten bequem auf deinem Sitz machen kannst. Ich zum Beispiel ziehe auf Langstreckenflügen meistens eine stretchige Jeans oder eine Leggins an, dazu noch meinen weichen Lieblingspullover.  Bequeme Kleidung, die nicht zwickt oder kratzt, trägt zum Wohlbefinden bei, genauso wie dicke Socken, die du während dem Flug anziehen kannst. Im Flugzeug gibt es außerdem auch Kissen und Decken. Falls diese nicht schon sowieso auf deinem Platz liegen, frag einfach bei der Crew nach, die helfen dir mit Sicherheit gerne. Falls du noch mehr Tipps brauchst, schau doch mal in diesem Artikel vorbei.

2. Denk an dein Ziel

Fokussiere dein Ziel. Denk daran was dich dort erwartet, denk daran, wie sehr du dich darauf freust. Falls du auf dem Weg in den Urlaub bist, kannst du ja schon mal einen Reiseführer mit ins Handgepäck nehmen und ein paar interessante Sehenswürdigkeiten oder Orte raussuchen, die du unbedingt besuchen möchtest. Nimm dir am besten einen kleinen Notizblock und einen Kugelschreiber mit. Plane deinen Aufenthalt und male dir in Gedanken aus wie toll es wird und wie viel Spaß du haben wirst. Falls du auf dem Rückflug bist, schau dir all die Fotos an, die du während deines Trips mit Handy oder Kamera geschossen hast.

3. Lerne Atemtechniken

Um dich effektiv mit deinem ganzen Körper und deinem Geist zu entspannen, solltest du schon ein paar Wochen vor Abflug verschiedene Atmentechniken erlernen. Die werden dir im Fall von Angst- und Panikattacken, dabei helfen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und dein Inneres zu beruhigen. Mittlerweile gibt es sogar Apps dafür, die auch offline funktionieren. Ich habe nun schon einige von den Basic-Übungen ausprobiert und mache sie auch gerne mal im Alltag, wenn es mir einfach zu viel wird oder ich mal einen Moment für mich brauche.

4. Verinnerliche die Sicherheitshinweise

Höre ganz aufmerksam beim Sicherheits Briefing zu. Präge dir die Notausgänge ein und lese dir das Sicherheitssheet in deinem Vordersitz durch. Das hört sich vielleicht kontraproduktiv an, ist aber tatsächlich sehr wirksam. Dadurch fühlt man sich, als hätte man mehr Kontrolle, mehr Sicherheit in einer Gefahrensituation. Mal ehrlich, wie oft habt ihr die Sicherheitsanweisungen schon gehört? Aber könnt ihr trotzdem alles bis ins kleinste Detail wiederholen?

5. Natürliche Beruhigungsmittel

Manchmal hilft gegen Angst einfach gar nichts. Wenn es soweit kommt, dann darf man ruhig auch zu Beruhigungsmitteln greifen, wie ich finde. Wichtig ist, dass man bevor man sich starke Medikamente verschreiben lässt, es erstmal auf die natürliche Art versucht. Hier gibt es einige Mittel, die zur Beruhigung beitragen wie zum Beispiel Lavendel. Hier genügt zum Beispiel ein Lavendelöl, dass man etwas unter die Nase tupft. Der Geruch von Lavendel hat eine beruhigende und angstlösende Wirkung. Als Tee getrunken hilft Lavendel übrigens auch gut beim Einschleifen. Ein weiteres plfanzliches Beruhigungsmittel ist Baldrian. Der Vorteil hiervon ist, dass es ein sehr schnell wirkendes Mittel ist. Es ist in den verschiedensten Einnahmeformen erhältlich wie zum Beispiel als Tee, als Dragee oder in Tropfenfrm. Die Dosierung ist hier das A&O und ihr solltet euch vor der Einnamhe dringend damit auseinandersetzen. Baldrian bekommt ihr in der Apotheke, im Reformhaus und sogar im Drogeriemarkt.

6. Nervennahrung

Man sagt zu Süßigkeiten nicht umsonst „Nervennahrung“. Nimm dir ein Stück Schokolade mit auf den Flug, oder auch geschnittenes Obst, Müsliriegel oder was du sonst am liebsten naschst. Außerdem solltest du ein paar Stunden vor dem Flug unbedingt eine gute Mahlzeit zu dir nehmen, die auch nicht zu schwer im Magen liegt. Mit leeren Magen fliegt es sich nicht gut und dadurch ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt- Angstgefühle werden abgeschwächt.

7. Apps gegen Flugangst

Das hört sich vielleicht etwas komisch an, aber ja, es gibt mittlerweile einige Apps zur Bekämpfung von Flugangst. Bei meiner Rechersche bin ich nun immer wieder auf die App SOAR gestoßen und habe sie mir runtergeladen. Das App gibt es als Gratis Basic Version und als Upgrade. Ich habe die Basic Version und finde sie bis jetzt sehr nützlich. Es gibt nicht viele verschiedene Funktionen, aber das was es gibt, ist sehr nützlich. In diesem App findet ihr einige Anleitungen, wie ihr eure Angst während des Fluges mit ganz einfachen Gedankenspielen überwinden könnt.

8. Buche den richtigen Platz

Am besten sitzt du kurz vor Eröffnung des Online Check-ins schon startklar am Laptop um dir den besten Platz zu sichern. Die befinden sich übrigens laut einigen Artikeln über den Tragflächen des Flugzeugs. Hier spürt man am wenigsten die Geschwindigkeit und die Bewegungen des Flugzeugs. Ich persönlich bevorzuge übrigens auch Gangsitze. So fühle ich mich nicht eingeschränkt und weiß, dass ich aufstehen kann wann ich möchte.

9. Beschäftige dich

Das wichtigste bei Flugangst auf einem Langstreckenflug ist definitiv die Ablenkung. Hier gibt es viele Möglichkeiten. Neben dem Inflight Entertainment kannst du dir außerdem auch ein gutes Buch mit auf den Flug nehmen oder zum Beispiel auch ein Hörspiel, dass du gerne magst. Wer etwas aktiver werden möchte, der kann sich auch ein kleines Erwachsenen-Malbuch mit an Board nehmen und sich darin vertiefen. Im Prinzip ist es völlig egal was du machst, so lange es dich davon ablenkt über den Flug und deine Angst nachzudenken. Ich persönlich gehe oft die Fotos auf meinem Handy durch, lösche alte Fotos und sortiere meine Apps. Das nimmt Zeit in Anspruch und lenkt mich ab.

10. Akzeptiere die Angst

Das hört sich vielleicht banal an, ist aber mit das wichigste, um deine Flugangst zu überwinden. Akzeptiere deine Angst, spiele sie vor anderen nicht runter und teile sie mit. Gib dem Personal Bescheid, Freunden die mit dir fliegen oder deinem Sitznachbarn. Gehe offen mit dieser Angst um. Sie zu unterdrücken kostet dich nur unnötig Stress, was wiederum an deinen Nerven zerrt.

.. und denk immer daran: Es passieren täglich tausende von tödlichen Autounfällen auf der Welt, aber du würdest nicht auf Autos verzichten, oder? Laut einer Studie ist Autofahren zwölfmal so gefährlich wie das Fliegen. Sogar Bahnfahren ist 3 mal gefährlicher. Es ist sogar wahrscheinlicher einen tödlichen Unfall im Büroalltagzu haben, als auf einem Langstreckenflug (Quelle). Das sind doch beruhigende Fakten oder?

Love, Valerie

You Might Also Like

Leave a Reply

1 Comment

  • Reply
    Lena
    14. Januar 2016 at 8:22

    Da ich noch nicht so oft geflogen bin und zum Beispiel auch noch nie einen Langstreckenflug hatte, hatte ich bisher immer ein recht mulmiges Gefühl beim Fliegen. Obwohl ich die Fakten kenne und weiß, dass es eigentlich auch sicherer als Autofahren ist, stört mich dieser Kontrollverlust und dass ich nicht mal eben aussteigen kann. Deswegen vielen Dank für deine tollen Tipps! Ich werde sie bei meinem nächsten Flug, der zum Glück noch nicht geplant ist haha, auf jeden Fall beherzigen und mir vielleicht schon mal etwas Baldrian besorgen.

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de